Meeris-vom-Zaufensgraben


Direkt zum Seiteninhalt

Futterliste

Heu - Wichtiges Grundnahrungsmittel

Heu ist für Meerschweinchen nicht nur das gesündeste, sondern auch das wichtigste Nahrungsmittel. Da es praktisch keine Kalorien besitzt, ist es ideal, um das Verdauungssystem der Tiere intakt zu halten. Es sollte den Haustieren deshalb ständig und in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Durch den hohen Rohfaseranteil ist es auch für den Zahnabrieb der Backenzähne förderlich und liefert darüber hinaus viele Mineralien und Vitamine.


Gutes Heu :

  • hat lange Halme
  • besteht aus Ähren, Rispen und Kräutern oder Blüten
  • riecht frisch und leicht nach Wiese und Kräutern
  • hat eine hell-bis dunkelgrüne Farbe



Kräuter, Blüten und Blätter - Futterliste

  • Bohnenkraut
  • Basilikum
  • Borretsch
  • Brennnessel
  • Beifuß (selten)
  • Breitwegerrich
  • Brombeerblätter (Stacheln entfernen oder getrocknet anbieten)
  • Dill
  • Brunnenkresse (kleine Mengen)
  • Gänseblümchen
  • Gänsedistel
  • Gartenmelde
  • Echinacea
  • Giersch
  • frisches Gras
  • Golliwoog
  • grünes Getreide (Halme ohne Ähren: Roggen, Weizen, Gerste, Hafer, Hirse)
  • Hibiskus
  • Haselnussblätter
  • Huflattich (kleine Mengen)
  • Hirtentäschel (nicht an schwangere Tiere)
  • Kamille
  • Johannisbeerblätter
  • Klee (kleine Mengen)
  • Kerbel
  • Liebstöckel (nicht an schwangere Tiere)
  • Kornblumen
  • Luzerne
  • Löwenzahn (Wurzel und Kraut)
  • Malve
  • Melisse
  • Majoran
  • Oregano
  • Pfefferminzblätter
  • Petersilie (nicht an schwangere Tiere)
  • Ringelblumen
  • Rosenblätter (nur aus dem eigenen Garten, ohne Stacheln)
  • Rosmarin (selten)
  • Sauerampfer
  • Schafgarbe
  • Thymian (kleine Mengen)
  • Wiesenbärenklau
  • Spitzwegerich
  • Sonnenblumen (nur wenig Kerne)
  • Wiesensalbei
  • Kleiner Wiesenknopf
  • Wilde Möhre (mit Wurzel)



Obst und Gemüse - Futterliste

  • Blattspinat (geringe Mengen)
  • Brokkoli
  • Eisbergsalat
  • Chicoree
  • Aubergine
  • Blumenkohl
  • Feldsalat
  • Fenchel (Knollen und Grün)
  • Endivien
  • Gurken
  • Kürbis (keine Zierkürbisse)
  • Kopfsalat
  • Mangold (geringe Mengen)
  • Karotten (mit Grün)
  • Paprika (ohne Strunk)
  • Pastinaken
  • Petersilienwurzel
  • Portulak
  • Römersalat
  • Rote Beete (geringe Mengen)
  • Romanesco
  • Rucola (geringe Mengen)
  • Spargel (geringe Mengen, selten)
  • Knollen- und Stangensellerie (mit Blättern)
  • Spinat (geringe Mengen)
  • Tomaten (ohne Grün)
  • Topinambur (Blätter und Blüten, geringe Mengen)
  • Stielmus
  • Steckrübe
  • Schwarzwurzel (vorher schälen, geringe Mengen)
  • Maiskolben (geringe Mengen, selten)
  • Zucchini
  • Äpfel
  • Bananen (kleine Mengen, selten)
  • Brombeeren
  • Birnen (selten)
  • Erdbeeren (mit Blätter)
  • Hagebutten
  • Cranberries
  • Heidelbeeren (selten, mit Blättern und Ästen)
  • Himbeeren (selten)
  • Johannisbeeren (selten, mit Blättern und Ästen)
  • Mandarinen (selten)
  • Kiwis (selten)
  • Wassermelone (selten)
  • Zuckermelone (selten)
  • Trauben


Zweige - Futterliste
Folgende Zweige dürfen inklusive Blätter und Blüten an Meerschweinchen verfüttert werden:

  • Apfelbaum
  • Buche (kleine Mengen)
  • Fichte (kleine Mengen)
  • Birke
  • Birnenbaum
  • Ahorn (ohne Knospen und Blüten, kleine Mengen)
  • Erle
  • Esche (ohne Früchte und Knospen)
  • Hainbuche (selten)
  • Haselnussstrauch
  • Heidelbeerstrauch
  • Johannisbeerbusch
  • Kiefer (kleine Mengen)
  • Pappel (kleine Mengen)
  • Linde (kleine Mengen)
  • Kirsche
  • Pflaume
  • Tanne (nur echte Tannen, kleine Mengen)
  • Weiden (kleine Mengen)
  • Quitte (ohne Früchte)
  • Ulme (ohne Früchte)



Giftiges und Unverträgliches
Folgende Kräuter, Blüten,Gemüse und Blätter sind unverträglich und teilweise giftig:

  • Agave
  • Aloe Vera
  • Alpenveilchen
  • Amaryllis
  • Anthurie
  • Aronstab
  • Azalee
  • Bambus
  • Berglorbeer
  • Bilsenkraut
  • Bingelkraut
  • Bittersüßer Nachtschatten
  • Blauregen
  • Bocksdorn
  • Bohnen
  • Buchsbaum
  • Buschwindröschen
  • Christrose
  • Christusdorn
  • Efeu
  • Eibengewächse
  • Einblatt
  • Eisenhut
  • Essigbaum
  • Mistel
  • Fensterblatt
  • Fingerhut
  • Gartenwicken
  • Geranien
  • Ginster
  • Glücksbambus
  • Kartoffelkraut
  • Gundermann
  • Hahnenfuss
  • Hartriegel
  • Heckenkirsche
  • Herbstzeitlose
  • Holunder
  • Hundspetersilie
  • Hyazinthe
  • Ilex
  • Jakobsgreiskraut
  • Kalla
  • Kirschlorbeer
  • Zypressenwolfsmilch
  • Lebensbaum
  • Liguster
  • Lilien
  • Lonicera
  • Lupine
  • Maiglöckchen
  • Narzissen
  • Oleander
  • Osterglocke
  • Primel
  • Rebendolde
  • Riesenbärenklau
  • Robinie
  • Sadebaum
  • Sauerklee
  • Schachtelhalm
  • Schierling
  • Schneebeere
  • Schneeglöckchen
  • Schöllkraut
  • Goldregen
  • Seidelbast
  • Sommerflieder
  • Stechapfel
  • Tollkirsche
  • Wacholder
  • Wolfsmilchgewächse
  • Wunderstrauch
  • Farne
  • Zwiebelgewächse (Porree, Zwiebeln, Schnittlauch)
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen, Bohnen)
  • Kartoffeln
  • Rettich
  • Radieschen
  • Rhabarber


Grundsätzlich gilt beim Füttern immer:

- Wenn man nicht weiß, ob man es füttern darf - weglassen
- An neues Futter langsam gewöhnen! Sonst kann es schnell zu schweren Verdauungsstörungen führen

- Eine Garantie auf Richtigkeit können wir allerdings nicht geben!

Meerschweinchen haben ein hoch kompliziertes Verdauungssystem, das nicht aus dem Gleichgewicht geraten darf. Da sie nur einen schwach bemuskelten Magen haben, trägt dieser Nahrung nicht so gut weiter wie bei anderen Tieren. Deshalb müssen die kleinen Nager ständig mit Futter versorgt werden. Das nachgeschobene Futter hat dabei die Aufgabe, den Nahrungsbrei sozusagen in den Darm zu schieben. Die Nahrung wird anschließend im Dünndarm verdaut, bevor diese im Dickdarm in Cellulose aufgespalten wird. Im Blinddarm der Tiere befinden sich Bakterien, die bei der Aufspaltung und Bildung von Vitaminen helfen und über den Kot ausgeschieden werden. Man sollte sich also nicht darüber wundern, dass die kleinen Haustiere ihre Köttel fressen.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü