Home
So bin ich
Kameraperspektiven
Meine Werke
lyrische Weisen
kreatives Nähen
Impressum

 lyrische Kameraperspektiven 

 

 

 

 

Fotocollage aus zwei Ebenen

 

 

 vier Worte 

 

als eine Tulpe sich

zu einer anderen neigte

und ihr grünes Blatt

den Kelch von jener

zart zu stützen schien

fand ich

in dieser innigen Szene

vier Worte

~

Trost in schwerer Stunde

 

 

 

 

Tulpen in einer Vase

mit Vignettierung

 

 

 

 

 

Schlammfliegen-Collage

 Fundort: Wiedenbrücker Emsufer

Fotocollage aus drei Ebenen

 

 

 

 

 von der Schlammfliege 

 

Schlammfliege sitzt auf einem Blatt

die Flügel sind gelagert

dachartig überm Körper

und sie sind stark geadert

das Tier ~ es ist kurzlebig

doch fleißig in der Zeit

denn Eier ~ bis zweitausend

verteilt es weit und breit

an Ufern ~ in den Gräsern

dort werden sie bald schlüpfen

um vom Geburtsort Erde

ins Wasser schnell zu hüpfen

die Larven der Großflügler

zigtausend ~ eine Schar

sie stellen für die Fische

wichtige Nahrung dar

zwei Jahre ~ viele Stadien

das Dasein nicht genommen

wird Lebenskreis sich schließen

wenn neue Fliegen kommen

 

 

 

 vom Wollschweber 

 

Wollschweber ~ eine Fliege

wie Hummeln ~ er behaart

sein Rüssel ~ variabel

kurz ~ lang

~ das je nach Art

er mag den Pollen ~ Nektar

und liebt die Frühlingszeit

von ihm ~ da gibt es viele

bekannt ist er weltweit

die Larven ~ Parasiten

sie nisten sich gern ein

bei anderen Insekten

der Wirt könnt jeder sein

~

man fand ihn schon in Bernstein

Einschluß im Eozän*

das sagt uns was zum Alter

der Gattung ~ die mondän

 

 

* Quelle, wikipedia.de:

Eozän, ein Zeitintervall innerhalb des Paläogens.

Das Eozän begann vor 56 Millionen Jahren und endete vor 33,9 Millionen

Jahren

 

 

 

 

 

Wollschweber ~ Fliegen-Art an Gamander Ehrenpreis

im Wiedenbrücker Stadtholz am Eusternbach

 

 

 

 

 

Große Heidelibelle, Weibchen

im Wiedenbrücker Stadtholz

 

 

 

 

 Libellen einst Giganten 

 

ach ~ kennt ihr denn schon die Geschichte

von der ~ die einstmals lebte

Meganeuropis permiana

sie ~ durch die Urzeit schwebte

Insekt ~ Libelle ~ riesig

ihr Maß total abweicht

von denen ~ die noch unter uns

ihr heute keine gleicht

Fossilien belegen es

manch Bild bringt es uns nah

bis fünfundsiebzig Zentimeter

die Flügelspanne war

~

ganz ehrlich ~ ohne Evolution

da würde ich jetzt laufen

und nicht bei solchem Tierchen

verweilen und verschnaufen

 

 

Quelle:

spektrum.de/lexikon/biologie/urlibellen/68746

* Die gigantischen Libellen lebten in den Erdzeitaltern: Karbon, Perm, Trias,

vor 358,9–201,3 Millionen Jahren.

 

 

 

 Der fiese Blutsauger 

 

er liegt wartend auf der Lauer

still sitzt er auf einem Blatt

mich ergreift ein kalter Schauer

bei dem Tier ~ das derzeit platt

schwarz-rotbraun ~ ich zähl’ acht Beine

Spinnentier ~ ein Parasit

diese Art ist keine feine

und man sie oft übersieht

klein ~ etwa fünf Millimeter

wenn er schädigt ~ oftmals groß

zeigt sich aber meist erst später

überbringt ein schweres Los

häufig ~ ahnungslos die Wirte

wenn ein Biss bleibt unentdeckt

bei Symptomen mancher irrte

dacht’ ~ mit Grippe angesteckt

~

Gemeiner Holzbock ~ Überträger

Krankheit ~ Siechtum ~ manches Weh

wenn ~ in ihm ~ stecken Erreger

für Borreliose*

FSME*

 

 

Quelle:

jameda.de/krankheiten-lexikon, wikipedia.de

Der Gemeine Holzbock kann ein Überträger  von *FSME:

Frühsommer-Meningoenzephalitis, Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten

und von *Lyme-Borreliose sein.

 

 

 

 

Gemeiner Holzbock im Wiedenbrücker Stadtholz

 

 

 

 

 

Flugsaurier Fossil, Dinosaurier-Park Münchehagen

 

 

 

 

 Von einer Fossilisation 

 

ein Lebewesen ~ vorzeitlich

an feuchtem Ort gestorben

mit Sand und Schlamm begraben

erhöht der Druck sich

Schicht um Schicht

wenn dann

Kalk ~ Kieselsäure

die Knochensporen füllen

versteinert es ~ durch das Gewicht

man nennt das auch ~ verbacken

~

und durch erfolgte Erosionen

kommt es nach oben ~ wird entdeckt

meist von Archäologen

nach Jahren ~ Millionen

 

 

Quelle:

spektrum.de/news/ohne-bakterien-keine-versteinerung/1041474

wasistwas.de/archiv-natur-tiere-details/wie-versteinerten-die-

knochen-der-dinosaurier.html

 

 

 

 

 ich weiß 

 

ich weiß

die ganze Welt retten

allen Menschen helfen

keine Chance

aber

eine Hand reichen

Gehör schenken

einen Weg ~ Lösungen finden

dazu braucht es ~ manchmal

nur einen Augenblick

oftmals nur

ein klein wenig Zeit

~

Empathie ~ Freundschaft

Brücken bauen

es kann so einfach sein

 

 

 

 

 

Oldenzaal-Brücke in Wiedenbrück

 

 

 

 

 

Aronstab-Blüte im Wiedenbrücker Stadtholz

 

 

 

 

 Der Aronstab und die Zeitlichkeit 

 

so unscheinbar

und dennoch groß

steht sie in Waldesruh’

verehrt ~ von mir ~ die Schöne

sehr gern schau’ ich ihr zu

beim Wachsen und Gedeihen

doch oft bin ich zu spät

nur kurz erwacht ~ so aufrecht

die Spatha schnell vergeht

das Hochblatt  von dem Aronstab

ist Blüte ~ eine Falle

für die Insekten ~ doch nicht lang

denn Freiheit gibt’s für alle

nur nicht für ihre Anmut

bestäubt ~ das Soll erfüllt

die Zeitlichkeit gekommen

bald jene ~ sie einhüllt

 

 

 

 

 wenn das Tor sich öffnet 

 

dort

in der Stille des Waldes

wo das Tor zur Phantasie sich öffnet

wird sichtbar

was dem realen Auge verborgen bleibt

läßt du dich bezaubern

erwachen Gesichter

und wenn sie dich entführen

erzählen sie dir

ihre Geschichten

 

 

 

 

 

Baumwurzel oder Waldgeist

im Wiedenbrücker Stadtholz

 

 

 

 

 

Präriehund-Behausung

Vogelpark Heiligenkirchen

 

 

 

 

 eigentlich 

 

die Oberfläche

sie ist ein Zuwenig

der Hintergrund

ein Blick in die Tiefe

manchmal auch in den Abgrund

Verantwortung

sie läßt Augen sehend werden

Verborgenes ~ wahre Schönheit

oder auch etwas ~ wo es kaum Worte für gibt

Dinge

die wahrnehmbar sind

eigentlich

 

 

 

 

 Stirn bieten 

 

welch dummes Schaf

derjenige ist

der ziehet mit der Herde mit

wenn alle springen in den Fluß

behalt’ ich lieber trock’ne Füße

auch wenn der Wolf am Ufer steht

 

 

 

 

 

Wolf im Tierpark Olderdissen bei Bielefeld

 

 

 

 

 

ein Grabmal auf dem Johannisfriedhof in Bielefeld

 

 

 

 

 Verblassen und Verschwinden 

 

Trauer und Dunkelheit sind wichtig

sie dämpfen den Übermut

helfen zu überwinden

aber

wir müssen aufpassen

dass die Schattenseiten

nicht jeden Weg

nicht unser ganzes Leben beherrschen

Verblassen und Verschwinden

man muß es zulassen

denn nur so

kann Sonnenlicht

zurück in die Seele fließen

 

 

 

 

 Vom Beipackzettel 

 

ein Mensch ~ braucht jener mal 'ne Pille

dann wird es Zeit für seine Brille

denn ~ um Arzneien zu dosieren

da muß er jenes erst studieren

das ~ was sich Beipackzettel nennt

damit er sich bald gut auskennt

wie viel ~ wie oft  und überhaupt

welch Zipperlein ~ Tablette raubt

doch manchmal kommt er gar nicht weiter

denn solch ein Schriftbild ~ oft nicht heiter

Buchstaben ~ klein ~ zum Haare raufen

er muß sich erst 'ne Lupe kaufen

doch Geldausgabe ~ nicht verkehrt

damit der Mensch bleibt unversehrt

denn wie schnell wird was falsch gemacht

wodurch Gesundheit ~ umgebracht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wendeltreppe an der Oldenzaal-Brücke in Wiedenbrück

 

 

 

 

 Tiefe braucht Stufen 

 

die Stufen zu erklimmen

das ist gar nicht so leicht

im Unten schwimmen einige

gedankenlos ~ sehr seicht

ein Leben ~ ohne Tiefe

wem das nicht seine Art

der muß sich mühen ~ steigen

auch wenn es manchmal hart

 

 

 

 

 Von der Ostereiersuche 

 

Folklore sagt ~ die Christen

die wollten gern verleiden

das Ostereier schenken

~ den Brauch von diesen Heiden

wer Tradition fortführte

mit Strafe wurd’ bedroht

doch jene ~ die Ungläubigen

sehr schlau und nicht devot

von Hand zu Hand verschenken

Nein ~ sie sich nichts mehr gaben

Präsent für diesen Anlaß

ab dato wurd’ vergraben

zur Ostereiersuche

sie sich alsdann rumtrieben

auf Feldern und in Gärten

und das

bis heut’ geblieben

 

 

 

 

 

Fotocollage aus zwei Ebenen

 

Home So bin ich Kameraperspektiven Meine Werke lyrische Weisen kreatives Nähen Impressum