Ein Eiskalter Vagabund

PLUTO

Standort:

Schwebebahnstation Vohwinkel

In der Nähe:

Schloß Lüntenbeck (17. Jh.), Herrenhaus, Mühlenturm, Restaurant / Reformierte Kirche Schöller, Turm aus dem 12. Jh. In Schöller wurde 1777 Johann Friedrich Benzenberg geboren, der 1804 den ersten wissenschaftlichen Beweis für die täglichen Rotation der Erde erbrachte (Fallversuch; Foucaults Pendelversuch erfolgte 1850/51).

Der Eulenkopfweg, ein 40 km langer Wanderweg, der nach einer Idee von Dr. C.Brauckmann von einer Arbeitsgemeinschaft des Fuhlrottmuseums Wuppertal entwickelt (erdgeschichtliche, biologische, industriegesellschaftliche und heimatkundliche Aspekte).

Maße, Daten, Fakten:

Hätte Percival Lowell (1855-1916) nicht geglaubt, daß es Marsmenschen gibt, die Sternwarte in Flagstaff in Arizona wäre wohl nie von ihm gebaut worden; und Pluto wäre nicht im März 1930 als der vermutlich letzte Planet von Clyde Tombaugh vom Lowell Observatory entdeckt worden.

Plutos Bahn um die Sonne ist elliptisch, so daß er manchmal sonnennäher als Neptun ist. Bei seiner Entdeckung 1930 war er außerhalb der Neptunbahn, seit 1973 ist er sonnennäher als dieser und wird es auch bis zur Jahrtausendwende bleiben.

Unsere Platte am Schwebebahnbahnhof Vohwinkel markiert einen Mittelwert. Zur Zeit müßte sie im Zoologischen Garten deponiert werden und langsam von dort zur Engelshöhe wandern.

Da Pluto sich quer durchs Sonnensystem bewegt, hat man ihn auch schon für einen "entlaufenen" Mond des Neptun gehalten; diese Annahme ist aber so unsicher wie sein Durchmesser. Fest steht, daß er nicht allein durchs Weltall zieht: Charon, sein Mond, begleitet ihn.

Auch über die Temperaturen auf der Oberfläche Plutos weiß man Genaueres, denn man hat auf seiner Oberfläche gefrorenes Methan nachgewiesen; Methan gefriert bei Temperaturen unter -213 Grad Celsius.

Bild vom PLUTO

 Nächste Himmelskörper:Monde

Zur Übersichtsseite zurück

Seite erstellt von Informatikkurs GK1,Jahrgangsstufe 11,Schj.96/97