Die Planetenbegleiter

Monde

Maße, Daten, Fakten Erdmond:

 

Von den Planeten des Sonnensystems sind viele wiederum Zentrum eines Satellitensystems.Merkur und Venus scheinen keine Monde zu besitzen,Erde und Pluto besitzen jeweils nur einen Mond.Der Erdmond zeichnet sich durch seine relative Größe im Vergleich zur Erde aus,so daß beide fast schon ein Doppelsternsystem bilden.Mars besitzt zwei Monde von jeweils 8 und 16 km Durchmesser.Die anderen Planeten besitzen jeweils mehr als zwei Monde,von denen viele erst in jüngster Zeit durch die Misionen von Raumsonden entdeckt wurden.Sehr bekannt sind die vier größten schon mit einem guten Feldstecher sichtbaren Jupitermonde.Sie wurden von Gallilei endeckt und dienten als Beweis,daß sich nicht alle Himmelskörper um die Erde als Mittelpunkt drehen.

Die Monde des Jupiters zeigt die folgende Tafel,die sich am Standort des Jupiters befindet:

Der Erdmond ist der einzige Himmelskörper,der bisher von Menschen besucht werden konnte,weil er sich bezogen auf sonstige Weltraumentfernungen in umittelbarer Nähe der Erde befindet.Er umkreist die Erde in ca 28 Tagen auf einer annähernd kreisförmigen Bahn.Durch die dadurch bedingten unterschiedlichen Standorte relativ zu einem Beobachter auf der Erde und zur Sonne entstehen durch Schattenwurf die verschiedenen Mondphasen.Bei den Missionen Apollo 11 bis 15 gelang es in den Jahren 1969 bis 1972 auch Gestein vom Mond auf die Erde zu bringen,das einer chemischen Analyse unterzogen wurde.Allerdings konnte dadurch die genaue Enstehung des Mondes noch nicht abschließend geklärt werden.Der Mond beinflußt die Erde durch seine Gravitationskraft.Dadurch entstehen Ebbe und Flut.Der Mond hat keine Atmosphäre,weil er auf Grund seiner geringen Masse langfristig keine Gashülle halten kann.Die Schwerkraft beträgt nur ca 1/6 des Wertes auf der Erde.Die aüßerste Schicht,die Mondkruste ist im Durchschnitt 68 km dick.

 

 

Zur Übersichtseite zurück

Seite erstellt von Informatikkurs GK1,Jahrgangsstufe 11,Schj.96/97