Götterfürst und Trabanten

Jupiter:

Standort:

Friedrich-Engels-Allee 367, erreichbar über Schwebebahnstation "Adlerbrücke"

In der Nähe:

östlich: Historisches Zentrum Wuppertal, Engelsstr. 10 / Engelshaus und Museum für Frühindustrialisierung / Opernhaus
westlich: Kinematographisches Museum, Friedrich-Engels-Allee 281-281a

Masse, Daten und Fakten:

 

 

Der Jupiter ist der größte Planet, seine Masse übertrifft die von allen anderen Planeten zusammen. Kein Wunder also, daß schon die Römer ihn nach ihrem höchsten Gott, nach Jupiter, benannten.
Galileo Galilei, der bedeutende italienische Nachforscher, entdeckte am 7. Januar 1610 vier Trabanten, die sich um Jupiter bewegen. Mit dieser Entdeckung zerbrach das alte geozentrische Weltbild, daß die Erde Mittelpunkt des Universums sei, endgültig.
Heute sind die Erkenntnisse über diesen Planeten viel umfangreicher als damals. Jupiter ist ein riesiger lila, gelb, braun gestreifter Gasball mit roten Fleck, einem gewaltigem Wirbelsturm, der schon seit 100 Jahren existiert.
Inzwischen sind zu den vier Trabanten, die Galilei entdeckte, noch 12 weitere hinzugekommen. Die vier größten sind Io, Europa, Ganymed und Kallisto.
Diese Monde sind auch auf Bronzeplatten zusammen mit Jupiter dargestellt. Auch ihre Darstellung stimmt mit dem Massstab überein.
Der Jupiter ist aufgrund seiner starken Rotation abgeflacht; ein "Tag" wärht dort nur weniger als 10 Stunden.
An Io, dem nächsten Trabanten von Jupiter, hat der Astronom Olaf Römer als erster festgestellt, daß auch Licht Zeit zu seiner Ausbreitung braucht. c= 300.000 km/sec, das heisst, in einer Sekunde würde das Licht 7,5-mal um die gesamte Erde laufen. In unserem Modell allerdings bedeutet "Lichtgeschwindigkeit" einen langsamen Schaufensterbummel über den Werth.

 

Nächster Planet: Saturn

Zur Übersichtsseite zurück