Chile

Gerade läuft ein Film auf Arte. Keine Ahnung, wie er heißt, aber er spielt in Südchile, in dem Chile, so wie ich es kenne und liebe. Der Film ist auf spanisch mit deutschem Untertitel. Neben mir steht ein Glas mit Cabernet Sauvignon aus Chile; ich genieße jeden Schluck. Der Wein ist rot und wärmt mich von Innen. Wenn ich die Bilder sehe, die mir dieser Film zeigt, dann entsteht eine tiefe Sehnsucht in mir, Fernweh nach vergangenen Tagen. über zwei Jahre ist es nun her, daß ich dort war, doch in dieser Nacht kommt die Erinnerung wieder hoch, an alles, an alles, was damals geschah. Mein ganzes Leben hat sich damals verändert. Nichts ist geblieben wie zuvor. Seitdem bin ich ein anderer Mensch. Dieser Wind. Ich höre diesen Wind aus dem Fernsehen, es ist so, als ob er über meine Haut streicht. Ich kann ihn fühlen, ihn riechen. Die Sonne, ich kann sie auf meiner Haut fühlen, weiß genau, wie sie sich anfühlt, stark und warm, der Wind ist kühl. Ich sehe die Straßen. Bin ich darauf gefahren? War ich schon mal auf dieser Straße? Habe ich schon mal diesen Boden gespürt? Ich kann fast den Duft von verbrannten Holz riechen. Fast. Wo sind meine Tagebücher? Wie war es vor zwei Jahren? Warum habe ich immer noch eine dermaßen große Sehnsucht nach Chile? Es war nicht nur ein Urlaub, es war mehr. Es war eine neue Liebe. Ich denke in diesem Augenblick zurück auch an den Schweinfurter Weihnachtsmarkt vor 3 Jahren, an das Schneegestöber, den heißen Glühwein in den Händen und dem Bildband über Feuerland aus der Stadtbücherei. Kurze Zeit später stand fest, daß mit nach Chile fliege. Ins Ungewisse - und eine Zeit der Vorbereitung brach für mich herein: Fahrradfahren, Schwimmen, Fitness-Studio, Einkaufen und Ausrüstung sammeln - schließlich sollte das Land ja mit dem Fahrrad bereist werden. Es war die schönste Zeit meines Lebens, wird es immer bleiben und manchmal, wenn ich morgens in der Dämmerung aufwache und die Sonne geht langsam auf, habe ich das Gefühl, es ist kein Tag vergangen und ich schwinge mich aufs Fahrrad und trainiere mit dem Gefühl, als ob ich mich wieder auf meine große Reise vorbereite. Es ist nun an der Zeit, all die Dinge aufzuschreiben, an die ich mich noch erinnere, als seien sie erst gestern geschehen, bevor ich sie langsam vergesse. Der Alltag verdrängt immer mehr die Erinnerungen, andere Dinge werden immer wichtiger.

22. November 1997

Hier geht's weiter:

Puerto Montt, Osorno, Villarica, Temuco (April '95)
Cañete, Concepción, Talca, Valparaiso (Mai '95)
Santiago de Chile, Portillo (Juni '95)
La Serena, Copiapo, Antofagasta (Juli '95)
Antofagasta, San Pedro, Iquique, Arica (August '95)
La Paz, Coroico, Cuzco (September '95)

Radtourbilder aus Feuerland, Patagonien, Südchile
Radtourbilder aus Bolivien, Brasilien, Venezuela

Gästebuch

Mail Me

Zurück