zurück zur Startseite

Umleitungstour 2016
Nach Ering am Inn

Am dritten Tag unserer Reise trieben wir unsere Motorräder immer weiter nach Süden. Besonders herrlich waren die Motorradstraßen im Naturpark Fränkische Schweiz. Immer wieder tauchten bizarre Felsformationen links und rechts von uns auf. Am Westrand der Oberpfalz beruhigte sich die Landschaft etwas. Nördlich von Regensburg wechselten wir etwas die Richtung nach Süd-Osten, hinein in den Bayrischen Wald. In ca. 25 Kilometer Entfernung zur tschechischen Grenze fuhren wir auf den Landstraßen der Donau entgegen, die wir bei Deggendorf erreichten. Bis dahin hatten wir die Land- und Nebenstraßen fast nur für uns alleine. Wir konnten immer in unserem Wunschtempo geschmeidig durch die vielen hundert Kurven ziehen. Ab Deggendorf wurde der Verkehr etwas dichter, obwohl die in der Nähe verlaufende A3 sicherlich viel Verkehr aufnahm. Wir blieben längs der Donau bis Passau.

In Passau wollte ich meinem Freund den Zusammenfluss der drei Flüsse Ilz, Donau und Inn zeigen. Ich gedachte die Spitze von der Innseite her anzufahren. Den Routenpunkt hatte ich kurz vor der Marienbrücke über den Inn gesetzt.

Hier wollte ich einen Parkplatz suchen und die letzten paar Meter zu Fuß zur Spitze gehen. Das klappte nicht. Die letzten Parkplätze vor der Brücke verpasste ich, die Straße von der Brücke zur Spitze ist eine schmale Einbahnstraße in die Gegenrichtung. Also mussten wir über die Brücke. Bei der ersten Gelegenheit nach der Brücke wendeten wir und fuhren zurück in die Innenstadt von Passau. Auf der Seite der Donau gelangten wir recht dicht an die Spitze, an der alle drei Flüsse zusammentreffen, und fanden auch einen Parkplatz für unsere Motorräder. Bestimmt 10 Kreuzfahrtschiffe lagen am Ufer der Donau und versperrten uns dadurch teilweise die Sicht auf das andere Ufer mit dem Zufluss der Ilz in die Donau. An der Spitze selbst und längs der Kreuzfahrtschiffe, ja in der ganzen historischen Innenstadt von Passau, wuselte es nur so von Menschen. Wir fanden eine ruhige Bank neben der Sonne direkt an der Landspitze. Die Sonne ist der Beginn eines Planetenlehrpfades längs des Inns. Rund um uns war alles voll mit Touristen, die mit ihren Fahrrädern oder zu Fuß hierher kamen. Da spielte die Richtung der Einbahnstraße keine Rolle.

Nach der Pause verließen wir wieder die Altstadt von Passau und fuhren auf der Marienbrücke über den Inn weiter nach Süden. Weiter ging unsere Reise im Innviertel von Oberösterreich, im Böhmischen Massiv, nur das die Region hier nicht Bayrischer Wald sondern Böhmerwald heißt. Wieder tauchten wir ein in eine Mittelgebirgslandschaft mit hohem Waldanteil. Wieder hatten wir die herrlichen Motorradstraßen fast nur für uns alleine. Über die alte Innbrücke zwischen Schärding und Neuhaus am Inn wechselten wir an das Westufer des Inns und damit wieder nach Bayern. Wir blieben auf der bayrischen Seite des Inns und fuhren weiter längs des Inns nach Süden bis nach Ering. In dieser kleinen Gemeinde hatten wir die nächste Übernachtung gebucht. Auffällig in der gesamten Innregion war der sehr hohe Maisanteil auf den Feldern. Wir sahen aber keine einzige Biogasanlage.

zurück zur Umleitungstour 2016

Umleitungstour 2016 - Nach Wangen im Allgäu

zurück zu den Touren