zurück zur Startseite

Umleitungstour 2016
Nach Mainleus im Frankenwald

Am zweiten Tag ging es weiter über den Elm zum Harz, den Kyffhäuser, dann zum Thüringer Wald und weiter nach Kulmbach im Frankenwald.

Im Harz besuchten wir das Josephskreuz auf dem Auerberg. Die Auffahrt ist wieder eine sehr schöne Offroad-Straße. Die ist gesperrt für alle außer Bewohner, Forstarbeiten, Lieferanten, Behinderte, Reisebusse nach Anmeldung und - Biker willkommen. Von der 38 Meter hohen Fachwerk-Stahlkonstruktion hat man einen schönen Panoramablick über den gesamten Südharz.

Auf dem Kyffhäuser besuchten wir das große Denkmal, das 1890 bis 1896 zu Ehren von Kaiser Wilhelm I. und Kaiser Friedrich Barbarossa errichtet wurde. Mein Freund war das erste Mal auf dem Kyffhäuser. Die berühmte Nord-Auffahrt mit den 36 Kehren war diesmal kein Genuss. Vor zwei Baustellenampeln sammelten sich die Fahrzeuge. Bei grün ging es gemeinsam weiter.

Zwischen Erfurt und Gotha gelangten wir in den Thüringer Wald. Zunächst ging es nach Süden bis wir in der Nähe von Suhl nach Süd-Osten schwenkten. Auf den berühmtesten Kurven Thüringens von Oberhof nach Zella-Mehlis mussten wir uns in eine Schlange hinter zwei LKWs einreihen. So mussten wir dieses Stück leider ganz langsam genießen.

Etwas nördlich von Sonneberg verließen wir den Thüringer Wald und kamen in den Frankenwald. Damit hatten wir Bayern erreicht. Vorbei an Kronach fuhren wir nach Kulmbach, in Mainleus, einem Dorf in dessen Nähe hatten wir in einem Gasthof ein Zimmer für die Nacht gebucht. Da die Küche des Gasthofs am Montag Ruhetag hat besuchten wir eine kleine Pizzeria im Ort um uns nach der langen Fahrt zu stärken. Das Lokal schließt um 22 Uhr. Wegen unserer Verspätung konnten wir erst wenige Minuten vorher unsere Bestellung aufgeben.

zurück zur Umleitungstour 2016

Umleitungstour 2016 - Nach Ering am Inn

zurück zu den Touren