zurück zur Startseite

Sommertour 2014 - Nach Kronach im Frankenwald

Der erste Blick am Morgen geht immer zum Himmel - der war grau. Der Blick nach unten schockte mich. Große Pfützen standen auf dem Flachdach unter meinem Fenster. Der Himmel hatte sich in der Nacht ordentlich entleert. Tagsüber aber blieb ich vom Segen von oben verschont.

Im Eichenwald des Elms waren die Straßen noch leicht feucht, danach blieben sie den ganzen Tag trocken. Dem richtigen Spaß in den unzähligen Kurven des Tages stand eigentlich nichts mehr im Wege. Eigentlich!

Den Harz erreichte ich östlich von Wernigerode in Heimburg. Ich schraubte mich hoch nach Blankenburg und fuhr weiter im Bodetal nach Süden. In einem größeren Bogen im Osten des Harzes scarvte ich nach Kelbra und weiter über den Kyffhäuser, auf dem ich eine größere Pause einlegte. Leider sind die Landstraßen im Osten des Harzes oft in sehr schlechtem Zustand. Die Kurven des Harzes sind einmalig, aber man kann sie nicht richtig geschmeidig auf Zug durchfahren, wenn der Fahrbahnbelag nur einen mehr oder weniger hoppelnden Fahrstil zulässt. Gute, normale Straßen waren auf meiner Strecke leider die Ausnahme. Die Anfahrt vom Nordwesten zum Kyffhäuser, wie ich sie sonst immer machte, ist mit besseren Straßen gesegnet.

Am Kyffhäuser sind jetzt an drei Stellen mehrere Rumpelschwellen auf der Straße. Unübersehbar, angekündigt und weiß markiert. Sie zwingen zum langsam drüber hoppeln. Danke, liebe Raser unter uns.

Es folgte ein Stück gemeiner Landstraße, vorbei an Bad Langensalza, Gotha, und Erfurt zum Thüringer Wald. Gleich zu Beginn des Thüringer Waldes zwang mich eine Baustellenumleitung dazu, auf einen Teil meiner Lieblingskurven im Thüringer Wald zu verzichten. Dank perfekter Navibeherrschung war die Umleitung aber kein Problem. Mit vier Tipps auf den Bildschirm wird die neue Strecke berechnet und angezeigt. Meine diesjährige Route im Thüringer Wald erwies sich als landschaftlich sehr reizvoll mit einigen hundert phantastischen Kurven. Dazu war noch ganz wenig Verkehr, der mich hätte einbremsen können. Das taten aber wiederum die leider sehr schlechten Straßen. Statt zu scarven wurde meine kleine BMW leider ständig durchgeschüttelt. Ich glaube, die Straßen sind bis auf die Flicken darauf noch aus Erichs Zeiten. Ich sehnte mich nach der Frankenwald-Hochstraße. Die hatte ich in bester Erinnerung. Aber erstmal musste ich den Thüringer Wald überstehen. Mehrfach überquerte ich den Rennsteig ehe ich bei Probstzella den Frankenwald und damit Bayern erreichte. Statt der schönen Straße kam eine große Baustelle, die nächsten 20 Kilometer Umleitung waren fällig. Das ist in der Region aber nicht langweilig. Nur die Zeit war das Problem. Ich hatte mir vorgenommen beim Anstoß Deutschland - USA bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien vor dem Fernseher zu sitzen.

Die nächste Umleitung meinte es gut mit mir. Statt auf der Landstraße neben der B 85 das letzte Stück nach Kronach zurückzulegen musste ich auf der Bundesstraße bleiben. Die B 85 geht knapp an Kronach vorbei. Die zwei Abfahrten nach Kronach waren aber gesperrt. Ich wollte in ein Nachbardorf auf der anderen Seite von Kronach. Als ich endlich die B 85 verlassen konnte war ich schon an Kronach vorbei. Mein Navi berechnete von hier den besten Weg nach Vogtendorf und überraschte mich dabei. Ich sollte steil nach oben auf einer stark gewundenen, schmalen Schotterstraße zu meinem Tagesziel fahren. Wenn ein Teil der Route auf einer unbefestigten Straße liegt werde ich sonst immer gefragt, ob ich da längs fahren möchte. Ich lernte also, es fragt nicht, wenn man sich eine Umleitung von der regulären Route berechnen lässt. Ich wollte nicht auf dem unbefestigten Waldweg fahren. Also sperrte ich das Stück vor mir im Navi und ließ mir erneut eine Umleitung vorschlagen. Nach einem Kilometer stand ich schon wieder vor einem Waldweg, dessen Löcher mit Schotter aufgefüllt waren. Ich wendete mühsam auf der schmalen Straße und fuhr wieder zurück zur letzten Hauptstraße. Mein Navi und ich, wir waren beide überfordert. Orientierungslos kreisten wir und fanden keinen vernünftigen Weg nach Vogtendorf.

Ich setzte mich dann durch und fuhr auf der Landstraße nach Kronach und von da mit Navi zum Landgasthof im Wald in der Nähe von Vogtendorf. Es stand bei meiner Ankunft noch 0:0 bei der WM zwischen Deutschland und den USA.

zurück zur Sommertour 2014

die Tagestour in Motoplaner.de

Sommertour 2014 - Nach Hauzenberg im Bayrischen Wald

zurück zu den Touren