Header image  
   
 
 
Warum heisst es Ballonfahren und nicht Ballonfliegen?

 

 

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum es "Ballonfahren" und nicht "Ballonfliegen" heißt?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Einen physikalischen, einen historischen sowie einige andere, die wir ebenfalls erklären möchten.

Einerseits ist der Ballon, sei es ein Heißluftballon als auch ein Gasballon, ein Aerostate. Er bewegt sich im Gegensatz zum Flugzeug oder Hubschrauber nach den Gesetzen der Aerostatik. Das grundlegende Prinzip lautet "leichter als Luft". In der Hülle des Heißluftballons hat die erwärmte Luft eine geringere Dichte als die Umgebungsluft. Die heiße Luft im Ballon ist leichter als die Luft außerhalb der Hülle. Beim Gasballon befindet sich ebenfalls in der viel dickeren (Gummi-) Hülle ein Gas geringerer Dichte. Diese Funktionsweise hat ihre Grundlage in der Theorie der Aerostatik, die nach einem Satz des Archimedes (287-212 v. Christus) definiert ist.

Noch heute sagen die Physiker "alles was leichter ist als Luft, fährt". Das gilt allerdings auch für Zeppeline! Soviel erst einmal zur trockenen Physik.

Die erste Montgolfiere im Jahre 1783

Dann gibt es noch einen anderen Grund, warum ein Ballon nicht fliegt. Die ersten Ballonfahrer, bzw. die Erfinder des ersten Ballons, die Gebrüder Montgolfiere, sagten schon damals im Jahre 1783, dass sie in das Luftmeer entschweben. Und da die Seefahrer im (Wasser-) Meer fahren, fahren Ballone im Luftmeer. So übernahmen sie die "Regeln" der Seefahrt.

Und dann sind da noch einige Wortspiele. Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass oftmals von der Luftfahrt gesprochen wird? Die Piloten haben einen Luftfahrerschein und in Braunschweig befindet sich das Luftfahrtbundesamt. Doch warum heißen die Pilotenausbilder denn nun Fluglehrer und nicht Fahrlehrer?

 


Der Letzte und auch plausibelste Grund fürs Ballonfahren: Wenn Sie einmal selbst Ballonfahren werden, merken Sie, dass es ein fahren, ein schweben, ein dahin gleiten ist. Die Erde bewegt sich langsam unter einem, doch von der Hektik, dem Krach und der Geschwindigkeit des Fliegens ist man weit entfernt.

Ach ja, wenn man in als getaufter Ballonfahrer vom "Ballonfliegen" redet, ist eine Runde Bier fällig.

Zum Abschluss nun noch eine kleine Besonderheit: Nur in der deutschsprachigen Welt wird von Fahren geredet, im amerikanischen Sprachgebrauch wird geflogen. Hier heißt es "fly balloon", "ballooning" oder "make a balloonride".